17 feb. 2013


Er findet etwas merkwürdig

Zuerst hockt Isabel allein in den Erdbeeren. Dann kommt Martin, einen abgebrochenen Ast hinter sich herziehend, vorbei und erklärt sich bereit, beim Pflücken zu helfen. Und zuletzt gesellt sich auch Andreas noch hinzu. Aber Isabel hat wenig Freude an den beiden. Sie muss sie immer wieder ermahnen, wenigstens hin und wieder ein paar Beeren in die Schüssel zu tun.

Mit einem Male sagt jemand neben ihnen: „Die Post! Guten Morgen!“ Briefträger Brünjes schwenkt eine Handvoll Drucksachen und Briefe. „Und ein Einschreiben ist auch dabei.“

Wie Andreas den Zettel mit klebrigen Fingern unterschreibt, weist Herr Brünjes eine Nagelbürste vor, die schon ziemlich abgenutzt ist, und fragt, ob sie hierhergehöre. Er habe sie vor dem Gartentor gefunden.

„Mein Siff“, ruft Martin. „Das ist mein Siff inner Badewanne.

„Hier, mein Junge“, sagt Herr Brünjes und überreicht ihm die Bürste.

„Dankä!“

„Bitte! Du bist aber ein braver Junge. – Wiedersehen!“

„Wiedersehen, Herr Brünjes! Schönen Dank auch unsererseits! Mögen Sie ein paar Erdbeeren?“

 „Bin so frei. Mm! Wie Zucker! Auf Wiedersehen!“

Andreas sagt, er wolle Martin morgen, wenn er nach Bremen fahre, ein richtiges Schiffchen mitbringen, mit einem kleinen Segel. „Wirf diese räudige Angelegenheit mal in die Abfallgrube!“

Aber Isabel streckt die Hand aus: „Nein, gib her! Das ist doch mein Festmachding für den Fensterflügel im Badezimmer, an dem der Haken fehlt. Das brauche ich doch, damit das Fenster nicht zuschlägt.“

„Merkwürdig“, sagt Andreas und betrachtet gedankenvoll den spärlich beborsteten Gegenstand. „Brünjes nennt dies Stück Holz eine Nagelbürste. Martin sagt, es sei ein Schiff. Und du sprichst von einem Festmachding. Was ist es denn nun in Wirklichkeit? Gibt es für ein und dasselbe Objekt drei oder noch mehr oder sogar unendlich viele Wirklichkeiten? Sind Namen Wirklichkeiten? Wird ein Ding durch einen Namen verwandelt? Hat der Namen Zauberkraft?“

„Und was stellt es für dich dar? Fragt Isabel.

„Für mich? Für mich ist es zum Beispiel der mittlere Teil eines vertrockneten Riesentausendfußes.“
Aus: Andreas von Manfred Hausmann
Übersetzung ins Spanische: Ruth Schwittay


Algo le parece extraño

Primero Isabel está sentada sola entre las frutillas. Luego pasa Martín, arrastrando una rama quebrada y se muestra dispuesto a ayudar a cosechar. Y finalmente también se agrega Andreas. Pero Isabel no está muy contenta con ambos. Cada tanto tiene que recordarles de colocar algunas frutas en la fuente, aunque sea de vez en cuando.

De pronto alguien dice al lado de ellos: "¡Correspondencia! ¡Buen día!" El cartero Brünjes muestra su mano llena de cartas y correspondencia impresa. "Y también hay una certificada."

Mientras Andreas firma el papel con los dedos todos pegoteados, el señor Brünjes muestra un cepillito de uñas bastante gastado y les pregunta, si es de ellos. Que lo encontró delante del portón del jardín.

"Mi baco", dice Martín. "Ese es mi baco de la bañera."

"Tomá, hijo", dice el señor Brünjes y le alcanza el cepillo.

"¡Grashias!"

"¡De nada! Qué buen chico que sos. – ¡Hasta pronto!“

"¡Hasta pronto, señor Brünjes! ¡Muchas gracias también de nuestra parte! ¿Quiere probar unas frutillas?"

 "Con gusto. ¡Hmm! ¡Dulces! ¡Hasta pronto!"

Andreas dice que mañana, cuando vaya a Bremen, le va a traer un barquito de verdad a Martín, uno con una pequeña vela. "¡Tirá esa cosa roñosa al pozo de basura!"

Pero Isabel extiende su mano: "¡No, dame! Esa es mi cosa de fijar para el ala de la ventana en el baño, al que le falta el gancho. Lo necesito para que no golpee la ventana."

"Qué extraño", dice Andreas observa pensativo el objeto unas pocas cerdas. "Brünjes llamó a este pedazo de madera un cepillo de uñas. Martín dice que es un barco. Y vos hablás de una cosa para fijar. ¿Qué será en realidad? ¿Puede ser que para el mismo objeto haya tres o más o incluso infinitas realidades? ¿Son realidades los nombres? ¿Se transforma una cosa por un nombre? ¿Puede un nombre tener poderes mágicos?"

"¿Y qué representa para vos?" pregunta Isabel.

"¿Para mí? Para mí por ejemplo es la parte central de un ciempiés gigante seco."
Tomado de: Isabel, de Manfred Hausmann
Traducción al castellano: Ruth Schwittay

No hay comentarios:

Publicar un comentario