27 nov. 2012

Un arbolito como calendario de Adviento


Ein Bäumchen als Adventskalender


Preparar 24 rollitos vacíos de papel higiénico y cargarlos con sorpresitas para cada uno de los días entre el 1º y el 24 de diciembre.


24 leere Klopapierrollen sammeln und mit kleinen Überraschungen füllen, eine für jeden Tag zwischen dem 1. und dem 24. Dezember.


Colocar un rollito sobre un cuadrado de papel crepé. Llevar los cuatro vértices hacia arriba y cerrar la abertura superior a manera de caramelo.


Jedes Röllchen auf ein Stück Krepppapier stellen. Die vier Ecken nach oben zusammenführen und die obere Öffnung wie ein Bonbon schliessen.



Imprimir números del 1 al 24 y recortarlos. Pegar un número en cada rollito.

Nummern von 1 bis 24 ausdrucken und ausschneiden. Eine Nummer auf jedes Röllchen kleben.






Forrar tres de los rollitos con papel marrón para el tronco.

Für den Stamm, drei Röllchen mit braunem Papier beziehen.



Cuando los 24 rollitos estén envueltos, se puede comenzar con el armado del arbolito.

Wenn alle 24 Röllchen bezogen sind, kann mit dem Bäumchenbau begonnen werden.




Primero pegamos seis rollos entre sí. Luego colocamos pegamento para la segunda fila de cinco rollos.


Zuerst kleben wir sechs Rollen zusammen. Dann tragen wir Klebstoff für die zweite Reihe von fünf Rollen auf.





Cada fila tiene un rollo menos que la anterior.


Jede Reihe hat eine Rolle weniger als die vorherige.




Ahora preparamos el tronco. Yo ya coloqué la cinta debajo


Jetzt bereiten wir den Stamm vor. Ich habe schon das Band darunter gelegt.



Cuando el pegamento se seque un poco, podemos pegar el arbolito sobre el tronco. Si el relleno es muy pesado, conviene atar todo con una cinta. Yo la suelo atar bastante atrás, para que la construcción no se incline hacia adelante, porque atrás hay más volumen de papel.

Wenn der Klebstoff etwas angetrocknet ist, können wir das Bäumchen auf den Stamm kleben. Wenn die Füllung zu schwer ist, ist es angebracht, alles mit einem Band zusammenzuhalten. Ich bringe es eher hinten an, damit  die Konstruktion sich nicht nach vorne beugt, denn hinten ist das Papiervolumen grösser.


Como la curiosidad suele ser muy grande, le pegamos un papel sobre la parte posterior, como para no tentar...





Da die Neugier oft sehr gross ist, kleben wir ein Papier auf die Rückseite, um nicht in Versuchung zu führen...




¡Que el tiempo de Adviento les regale lindos momentos con los niños y las niñas!
Dass die Adventdszeit euch schöne Stunden mit den Kindern beschere!

Texto y fotos: Ruth Schwittay
Text, Übersetzung und Fotos: Ruth Schwittay 

11 nov. 2012


Sie rettet eine Fliege


Mit flinken Händen schält Isabel, auf dem Gartenstuhl sitzend, einen Fallapfel, schneidet ihn in acht Teile, entfernt das Gehäuse und lässt die Spelten in den großen Kochtopf fallen, der neben ihr steht. Dann kommt der nächste Apfel an die Reihe.
Andreas hat sich’s in einem Liegestuhl am Rande der Terrasse bequem gemacht und sieht ihr zu. Hin und wieder wirft sie ein Apfelstückchen zu ihm hinüber, das er auffängt und verspeist.
„Da könnt ihr nun sagen, was ihr wollt“, beginnt sie, „aber das Telefon richtet nichts als Unheil an.“
„Was ist denn nun schon wieder vorgefallen?“
„Als ich vorhin den Milchtopf aus der Speisekammer holte, zappelte wahrhaftig eine Fliege darin herum. Aber meinst du, ich hätte sie in Ruhe herausfischen können? Nein, das elende Telefon musste klingeln. Hinterher war die Fliege natürlich ertrunken. Ich habe sie dann auf den Küchentisch gesetzt und Wiederbelebungsversuche gemacht. Man darf sie nämlich nicht auf den Rücken legen, sonst gerät die Milch in ihre Atmungsvorgänge.“
„Wo hinein?“ fragt Andreas.
„Wo sie mit atmet. Du weißt ganz genau, was ich meine. Aber sie hatte so viel Milch um sich herum, dass ich sie erst einmal mit Zeitungspapier trocken saugen musste. Und dann habe ich ihre Beine bewegt mit zwei Streichhölzern, bis sie wieder zu sich kam. Sie machte ihren Kopf sauber und…“
Isabel hörte auf zu sprechen, legte das Messer langsam auf ihren Schoss und schlägt mit einer leichten Bewegung eine Fliege toto, die auf ihrem linken Unterarm herumläuft.
„Sie machte ihren Kopf und die Flügel sauber, bis sie wieder hübsch war und davonsummen konnte.“
„Und eine halbe Stunde später“, sagt Andreas, „wurde sie von einer Dame namens Isabel erschlagen.“
„Wieso?"
„Gerade eben auf deinem Arm. Frauenlogik. Und wenn es nicht dieselbe war, dann war es doch eine Fliege. Die eine wird gerettet, die andere verworfen. Prädestination.“
„Das ist etwas ganz anderes, ob ich zusehe, wie die eine sich zu Tode quält, oder ob ich die andere kurzerhand erschlage.“
„Na, weißt du, tot ist tot.“
„Aber sterben ist nicht sterben.“
„Sie war aber doch schon so gut wie gestorben, die in der Milch.“
Isabel lehnt sich zurück. „Du, jetzt ist mir mit einem Male etwas klargeworden… Magst du noch ein Stück Apfel?“
„Gern.“

„Hier. Jetzt ist mir mit einem Male klargeworden, warum ihr Männer alles falsch macht. Ihr betrachtet immer eine Begebenheit genauso wie die andere, obwohl doch jede eine Sache für sich ist. Männerlogik. Männerlogik ist furchtbar falsch. Ich dagegen betrachte das Andere als etwas anderes. Und das ist richtig. Das ist das Leben.“
„Hm“, sagt Andreas.
Aus: Isabel, von Manfred Hausmann

Ella salva una mosca

Sentada en una silla de jardín, Isabel pela una manzana de las que se cayeron del árbol, la corta en ocho partes, le retira el corazón y deja caer las tajadas en la gran olla que se encuentra a su lado. Después sigue le toca a la siguiente manzana.

Adreas se puso cómodo en una reposera al borde de la terraza y la observa. De vez en cuando ella le tira un trozo de manzanas, que él intercepta y come.
“Digan lo que digan," comienza ella, "pero el teléfono no hace otra cosa que desastres.”
“¿Qué cosa pasó ahora?”
“No lo vas a creer, pero cuando hace un rato busqué la jarra con leche de la despensa, pataleaba una mosca en medio de ella. ¿Creés que la pude pescarla tranquilamente de allí? No, el teléfono desgraciado tuvo que sonar. Después la mosca por supuesto se había ahogado. La puse sobre la mesa de la cocina e intenté reanimarla. Porque no se la debe colocar de espaldas, sino la leche se mete en sus procedimientos de respiración.”
“¿Adónde se mete?” pregunta Andreas.
“Por donde respira. Sabés muy bien, a qué me refiero. Pero tenía tanta leche alrededor, que primero tuve que secarla con papel de diario. Después le moví las patas con dos fósforos, hasta que volvió en sí. Se limpió la cabeza y...”
Isabel dejó de hablar, colocó lentamente el cuchillo en su falda y con un movimiento liviano mata una mosca, que camina sobre su antebrazo izquierdo.
“Se limpió su cabeza y sus alas, hasta que volvió a estar linda y pudo salir volando.”
“Y media hora más tarde", dice Andreas, "fue asesinada por una dama llamada Isabel.”
“¿Por qué?”        

“Recién, sobre tu brazo. Lógica femenina. Y aunque no haya sido la misma, sin embargo era una mosca. Una es salvada, la otra es descartada. Predestinación.”
“Es muy otra cosa, si observo como la una sufre hasta morir, o si mato a la otra sin más.”
“Bueno, muerto es muerto, sabés.”
“Pero morir no es morir.”
“Pero si ya estaba prácticamente fallecida, la de la leche.”
Isabel se echa para atrás. “Che, de pronto me di cuenta de algo... ¿Querés otro trozo de manzana?”
“Dale.”
“Tomá. De pronto me di cuenta ahora, por qué ustedes los hombres hacen todo mal. Siempre consideran un acontecimiento igual al otro, a pesar de que cada uno es una cosa aparte. Lógica masculina. La lógica masculina está muy equivocada. En cambio yo considero lo otro como otra cosa. Y eso es lo correcto, Eso es la vida.”
“Hm”, dice Andreas.
Tomado de: Isabel, de Manfred Hausmann
Traducción: Ruth Schwittay




4 nov. 2012


Acertijo interesante,

LÉANLO VARIAS VECES, BUSQUEN LA SOLUCIÓN Y RECIÉN SÓLO SI NO PUDIERON DESCUBRIRLA, RECURRAN A LA RESPUESTA.

Recuerde que no hay trampas, no hay cosas escondidas, todo está a la vista. 

Algo más: si no conoce el ejemplo, permítame una sugerencia. Trate de pensarlo solo porque vale la pena, en particular, porque demuestra que lo que usted cree sobre usted mismo a lo mejor no es tan cierto. O, en todo caso, es incompleto.


Antonio, padre de Roberto, un niño de 8 años, sale manejando desde su casa en la Capital Federal y se dirige rumbo a Mar del Plata. Roberto, va con él. En el camino se produce un terrible accidente. Un camión, que venía de frente, se sale de su sector de la autopista y embiste de frente al auto de Antonio.

El impacto mata instantáneamente a Antonio, pero Roberto sigue con vida. Una ambulancia de la municipalidad de Dolores llega casi de inmediato, advertida por quienes fueron ocasionales testigos, y el niño es trasladado al hospital.
No bien llega, los médicos de guardia comienzan a tratar al nene con mucha dedicación pero, luego de charlar entre ellos y estabilizarle las condiciones vitales, deciden que no pueden resolver el problema de Roberto. Necesitan consultar. Además, advierten el riesgo de trasladar al niño y, por eso, deciden dejarlo internado allí, en Dolores.

Luego de las consultas pertinentes, se comunican con el Hospital de Niños de la Capital Federal y finalmente conversan con una eminencia en el tema a quien ponen en autos de lo ocurrido.
Como todos concuerdan que lo mejor es dejarlo a Roberto en Dolores, la eminencia decide viajar directamente desde Buenos Aires hacia allá. Y lo hace.

Los médicos del lugar le presentan el caso y esperan ansiosos su opinión. Finalmente, uno de ellos es el primero en hablar: '¿Está usted en condiciones de tratar al nene?', pregunta con un hilo de voz. Y obtiene la siguiente respuesta: '¡Cómo no lo voy a tratar si es mi hijo!'.

Bien, hasta aquí, la historia. Está en usted el tratar de pensar una manera de que tenga sentido. Como no compartimos la habitación, o donde sea que usted esté, le insisto en que no hay trampas, no hay nada oculto... Y antes de que lea la solución, quiero agregar algunos datos:
a) Antonio no es el padrastro.
b) Antonio no es cura.

Ahora sí, lo dejo a usted y su imaginación. Eso sí, le sugiero que lea otra vez la descripción del problema y, créame, es muy, muy sencillo.
Texto: Adrián Penza
Imágenes:
Solución: dentro de unos pocos días en comentarios

Interessantes Rätsel

LEST DIE GESCHICHTE BITTE MEHRMALS DURCH, VERSUCHT DIE LÖSUNG ZU FINDEN UND NUR WENN IHR ES GAR NICHT LÖSEN KÖNNT, DANN SUCHT DIE ANTWORT IN DEN KOMMENTAREN.

Denkt daran, dass es keine Täuschung ist, dass nichts versteckt ist und alles offen zu lesen ist.

Antonio, Vater von Roberto, ein 8jähriges Kind, fährt mit dem Auto von seiner Wohnung in der Hauptstadt Richtung Mar del Plata. Roberto fährt mit ihm. Unterwegs geschieht ein fürchterlicher Unfall. Ein LKW, der von vorne kam, verlässt seine Spur auf der Autobahn und fährt von vorne voll auf Antonios Auto.

Der Aufprall tötet Antonio sofort, aber Roberto überlebt. Ein Krankenwagen der Gemeinde Dolores ist fast sofort zur Stelle, benachrichtigt von den zufälligen Zeugen, so dass das Kind schnell ins Hospital gebracht wird.

Kaum dort angekommen, beginnen die Bereitschaftsärzte, das Kind mit viel Hingabe zu behandeln, aber nach einer Unterredung zwischen ihnen und nachdem die wichtigsten Vitalfunktionen wieder hergestellt sind, gestehen sie sich ein, dass sie Robertos Lage nicht mehr verbessern können. Sie brauchen Beratung. Außerdem sind sie sich der Gefahr einer Überführung bewusst, weshalb sie sich dafür entscheiden, den Jungen in Dolores zu belassen.

Nach den nötigen Anfragen, rufen sie das Kinderspital der Hauptstadt an und können schließlich mit einer Eminenz im Thema reden und ihr erklären, um was es sich handelt.
Alle sind sich einig darüber, Roberto in Dolores zu lassen, und die Eminenz entscheidet sich, direkt von Buenos Aires dorthin zu fahren. Was sie dann auch macht.

Die örtlichen Ärzte erklären den Fall und warten sehnlichst auf eine Meinung. Schließlich fragt einer von ihnen: Sind Sie in der Lage, dem Kind zu helfen? fragt er mit leiser Stimme. Und erhält folgende Antwort: Natürlich werde ich ihn behandeln, es ist doch mein Sohn!

Gut, bis hierher die Geschichte. Es liegt jetzt an euch, darüber nachzudenken, wie dies einen Sinn haben kann. Da wir uns nicht im selben Raum befinden, oder wo immer ihr gerade seid, weise ich nochmals darauf hin, dass es sich um keine Täuschung handelt; es ist alles offen dargelegt... Und bevor ihr zur Lösung greift, möchte ich noch einige Daten hinzufügen:
a) Antonio ist nicht der Stiefvater.
b) Antonio ist kein Priester.

Jetzt aber lasse ich euch mit eurer Phantasie allein. Ich rate euch nochmals, lest die Beschreibung der Geschichte noch einmal durch, und glaubt mir, es ist ganz, ganz leicht.
Text: Adrián Paenza
Übersetzung: Ruth Schwittay
Bilder:
Lösung: in einigen wenigen Ragen in den Kommentaren.