4 nov. 2012


Acertijo interesante,

LÉANLO VARIAS VECES, BUSQUEN LA SOLUCIÓN Y RECIÉN SÓLO SI NO PUDIERON DESCUBRIRLA, RECURRAN A LA RESPUESTA.

Recuerde que no hay trampas, no hay cosas escondidas, todo está a la vista. 

Algo más: si no conoce el ejemplo, permítame una sugerencia. Trate de pensarlo solo porque vale la pena, en particular, porque demuestra que lo que usted cree sobre usted mismo a lo mejor no es tan cierto. O, en todo caso, es incompleto.


Antonio, padre de Roberto, un niño de 8 años, sale manejando desde su casa en la Capital Federal y se dirige rumbo a Mar del Plata. Roberto, va con él. En el camino se produce un terrible accidente. Un camión, que venía de frente, se sale de su sector de la autopista y embiste de frente al auto de Antonio.

El impacto mata instantáneamente a Antonio, pero Roberto sigue con vida. Una ambulancia de la municipalidad de Dolores llega casi de inmediato, advertida por quienes fueron ocasionales testigos, y el niño es trasladado al hospital.
No bien llega, los médicos de guardia comienzan a tratar al nene con mucha dedicación pero, luego de charlar entre ellos y estabilizarle las condiciones vitales, deciden que no pueden resolver el problema de Roberto. Necesitan consultar. Además, advierten el riesgo de trasladar al niño y, por eso, deciden dejarlo internado allí, en Dolores.

Luego de las consultas pertinentes, se comunican con el Hospital de Niños de la Capital Federal y finalmente conversan con una eminencia en el tema a quien ponen en autos de lo ocurrido.
Como todos concuerdan que lo mejor es dejarlo a Roberto en Dolores, la eminencia decide viajar directamente desde Buenos Aires hacia allá. Y lo hace.

Los médicos del lugar le presentan el caso y esperan ansiosos su opinión. Finalmente, uno de ellos es el primero en hablar: '¿Está usted en condiciones de tratar al nene?', pregunta con un hilo de voz. Y obtiene la siguiente respuesta: '¡Cómo no lo voy a tratar si es mi hijo!'.

Bien, hasta aquí, la historia. Está en usted el tratar de pensar una manera de que tenga sentido. Como no compartimos la habitación, o donde sea que usted esté, le insisto en que no hay trampas, no hay nada oculto... Y antes de que lea la solución, quiero agregar algunos datos:
a) Antonio no es el padrastro.
b) Antonio no es cura.

Ahora sí, lo dejo a usted y su imaginación. Eso sí, le sugiero que lea otra vez la descripción del problema y, créame, es muy, muy sencillo.
Texto: Adrián Penza
Imágenes:
Solución: dentro de unos pocos días en comentarios

Interessantes Rätsel

LEST DIE GESCHICHTE BITTE MEHRMALS DURCH, VERSUCHT DIE LÖSUNG ZU FINDEN UND NUR WENN IHR ES GAR NICHT LÖSEN KÖNNT, DANN SUCHT DIE ANTWORT IN DEN KOMMENTAREN.

Denkt daran, dass es keine Täuschung ist, dass nichts versteckt ist und alles offen zu lesen ist.

Antonio, Vater von Roberto, ein 8jähriges Kind, fährt mit dem Auto von seiner Wohnung in der Hauptstadt Richtung Mar del Plata. Roberto fährt mit ihm. Unterwegs geschieht ein fürchterlicher Unfall. Ein LKW, der von vorne kam, verlässt seine Spur auf der Autobahn und fährt von vorne voll auf Antonios Auto.

Der Aufprall tötet Antonio sofort, aber Roberto überlebt. Ein Krankenwagen der Gemeinde Dolores ist fast sofort zur Stelle, benachrichtigt von den zufälligen Zeugen, so dass das Kind schnell ins Hospital gebracht wird.

Kaum dort angekommen, beginnen die Bereitschaftsärzte, das Kind mit viel Hingabe zu behandeln, aber nach einer Unterredung zwischen ihnen und nachdem die wichtigsten Vitalfunktionen wieder hergestellt sind, gestehen sie sich ein, dass sie Robertos Lage nicht mehr verbessern können. Sie brauchen Beratung. Außerdem sind sie sich der Gefahr einer Überführung bewusst, weshalb sie sich dafür entscheiden, den Jungen in Dolores zu belassen.

Nach den nötigen Anfragen, rufen sie das Kinderspital der Hauptstadt an und können schließlich mit einer Eminenz im Thema reden und ihr erklären, um was es sich handelt.
Alle sind sich einig darüber, Roberto in Dolores zu lassen, und die Eminenz entscheidet sich, direkt von Buenos Aires dorthin zu fahren. Was sie dann auch macht.

Die örtlichen Ärzte erklären den Fall und warten sehnlichst auf eine Meinung. Schließlich fragt einer von ihnen: Sind Sie in der Lage, dem Kind zu helfen? fragt er mit leiser Stimme. Und erhält folgende Antwort: Natürlich werde ich ihn behandeln, es ist doch mein Sohn!

Gut, bis hierher die Geschichte. Es liegt jetzt an euch, darüber nachzudenken, wie dies einen Sinn haben kann. Da wir uns nicht im selben Raum befinden, oder wo immer ihr gerade seid, weise ich nochmals darauf hin, dass es sich um keine Täuschung handelt; es ist alles offen dargelegt... Und bevor ihr zur Lösung greift, möchte ich noch einige Daten hinzufügen:
a) Antonio ist nicht der Stiefvater.
b) Antonio ist kein Priester.

Jetzt aber lasse ich euch mit eurer Phantasie allein. Ich rate euch nochmals, lest die Beschreibung der Geschichte noch einmal durch, und glaubt mir, es ist ganz, ganz leicht.
Text: Adrián Paenza
Übersetzung: Ruth Schwittay
Bilder:
Lösung: in einigen wenigen Ragen in den Kommentaren.

2 comentarios:

  1. Solución
    Lo notable de este problema es lo sencillo de la respuesta. Peor aún: no bien la lea, si es que usted no pudo resolverlo, se va a dar la cabeza contra la pared pensando, ¿cómo puede ser posible que no se me hubiera ocurrido?
    La solución es que la eminencia de la que se habla, sea la madre.

    Este punto es clave en toda la discusión del problema. Como se advierte (si quiere vuelva y relea todo)

    Nunca se hace mención al sexo de la eminencia. En ninguna parte. Pero nosotros tenemos tan internalizado que las eminencias tienen que ser hombres que no podemos pensarla mujer.
    Y esto va mucho más allá de que puestos ante la disyuntiva explícita de decidir si una eminencia puede o no puede ser una mujer, creo que ninguno de nosotros dudaría en aceptar la posibilidad tanto en una mujer como en un hombre. Sin embargo, en este caso, falla. No siempre se obtiene esa respuesta. Más aún: hay muchas mujeres que no pueden resolver el problema y cuando conocen la solución se sienten atrapadas por la misma conducta machista que condenan. En fin, creo que es un ejercicio muy interesante para testear nuestras propias complicaciones y laberintos internos.


    PD: Si no pudiste resolverlo, no te quejes del machismo porque vos también lo llevás en la sangre. A los que pudieron,... ¡felicitaciones por no ser prejuiciosos...!

    ResponderEliminar
  2. Lösung
    Das Bemerkenswerteste an diesem Problem ist seine einfache Antwort. Schlimmer: Sobald ihr sie liest, sofern ihr sie nicht selbst gefunden habt, werden ihr euch an den Kopf hauen wollen, während ihr überlegt, wie es nur geschehen konnte, dass es euch nicht eingefallen ist.
    Lösung, um die es geht, ist die Tatsache, dass die Eminenz von der gesprochen wird, die Mutter ist.

    Dies ist der Schlüsselpunkt der ganzen Diskussion dieses Problems. Es wurde darauf hingewiesen (wenn ihr Lust habt, lest alles nochmal durch)

    Nie wurde vom Geschlecht der Eminenz gesprochen. Nirgendwo. Aber wir haben die Tatsache, dass Eminenzen Männer sein müssen, so verinnerlicht, dass wir sie nicht als Frau denken können.
    Und dies geht viel weiter als die Tatsache, dass wir, vor die offenkundige Wahl gestellt, zu entscheiden, ob eine Eminenz eine Frau sein kann oder nicht, wahrscheinlich niemand von uns zweifeln würde, eine Frau oder einen Mann als Eminenz zu akzeptieren. Trotzdem. in diesem Fall scheitert sie. Nicht immer bekommt man diese Antwort. Mehr noch: Es gibt viele Frauen, die dieses Problem nicht lösen können, und wenn sie die Lösung lesen, sich von demselben Verhalten gefangen fühlen, das sie verurteilen. Ich glaube, dass dies eine sehr interessante Aufgabe ist, um unsere eigenen Komplikationen und internen Labyrinthe kennen zu lernen.


    NS: Wenn ihr es nicht habt lösen können, beklagt euch nicht des Machismus, den ihr selber im Blut mit herum tragt. An diejenigen, die es geschafft haben,... herzliche Glückwünsche dafür, keine Vorurteile zu haben!

    ResponderEliminar