29 ago. 2012


Er hängt ein Bild auf

Martin sieht zu, wie der Vater in seinem Zimmer ein Bild aufhängt. Nach einer Weile fragt er: „Warum tust du das einlich?“
„Findest du nicht auch, dass es schöner wirkt, wenn da ein Bild hängt? Sonst ist die Wand doch so leer. Und nun hängt da ein Bild, das ich gerne leiden mag. Und das sehe ich mir nun jeden Tag an. Und dann habe ich jeden Tag eine Freude.“
„Hm.“
„Und nun geh mal schön in die Küche und iss dein Frühstück auf. Mutti hat es dir da hingestellt, vorhin, ehe sie ins Dorf gefahren ist.“
„Was is’n auf das Frühstück auf?“
„Ich glaube Leberwurst.“
„Mag ich geeern!“
„Ja, nun geh mal los.“
Beim Mittagessen erzählt Martin allen, er habe in seinem Zimmer auch „schöne Bilder anner Wand aufgehängt“.
„Was für Bilder denn?“
„Aus mein Bilderbuch.“

„Ach du liebe Zeit“, sagt der Vater, „er wird doch keine Nägel in die Wand geschlagen haben?“
„Nehe!“
„Wie hast du die Bilder denn an die Wand gehängt? Wie hast du sie festgemacht?“
„Mit bisschen Leberwurst.“
Aus: Martin,
von Manfred Hausmann
Zeichnung von Eva Kausche-Kongsback

Él cuelga una imagen

Martín mira, como su padre cuelga un cuadro en su cuarto. Después de un rato pregunta: "¿Por qué hacés eso en realidad?"
"¿No te parece que queda más lindo, cuando ahí hay una imagen? Sino la pared se ve tan vacía. Y ahora hay una imagen ahí, que me gusta mucho. Y la voy a mirar todos los días. Y entonces todos los días me pongo contento."
"Hm."
"Y ahora andá a la cocina y desayuná. Mami te lo dejó preparado, antes de irse al pueblo."
"¿Qué hay arriba del desayuno?"
"Creo que paté de hígado."
"¡Me guuusta!"
"Bueno, entonces andá."
Durante el almuerzo Martín les cuenta a todos que en su pieza también colgó "lindas imágenes en la pared".
"¿Qué imágenes?"
"De mi libro de cuentos."
"Madre mía", dice el padre, "¿habrá clavado clavos en la pared?"
"¡Noo!"
"¿Y cómo colgaste las imágenes en la pared? Digo, ¿cómo las pegaste?"
"Con un poquito de paté."
Tomado de: Martin,
de Manfred Hausmann
Traducción: Ruth Schwittay
Dibujo de Eva Kausche-Kongsback



10 ago. 2012


Vasito para tomar agua en el recreo en la escuela




Figura 1: Dobla un papel cuadrado, como el papel de cuaderno o carpeta de la escuela, según la línea de puntos.

Figura 2: Hacé los dobleces que indican las dos líneas de puntos y vuelve a desplegar el papel.

Figura 3: Doblá la punta inferior derecha hasta el punto marcado en el lado opuesto, como lo indica la flecha.

Figura 4: De la misma manera, pero hacia atrás, doblá la punta inferior de la izquierda, por la línea punteada.

Figura 5: Ahora dobla hacia abajo las dos solapas superiores, una hacia cada lado.

Figura 6: Si no querés usar el vasito para tomar agua, podés usarlo a manera de balero. Para eso tenés que pasar un hilo por el fondo, fijándolo con un nudo. Del lado libre le atás algún objeto pequeño o una pelotita. ¡Ahora a embocar se ha dicho!

Secretito: Hecho en un lindo papel glacé sirve como un regalito para tus invitados.
Texto y gráficos de: 
Origami, el arte del papel plegado, A. van Brenda



Becher zum Wassertrinken in der Schulpause


Bild 1: Falte ein Viereck aus Papier aus dem Schulheft oder der Mappe, nach der Punktlinie.

Bild 2: Markiere die beiden Punktlinien und falte das Papier wieder auseinander.

Bild 3: Falte die untere Spitze rechts bis zum markierten Punkt auf der anderen Seite, wie es der Pfeil zeigt.

Bild 4: Falte die untere Spitze links auf die gleiche Weise, aber nach hinten, wie die Punktlinie zeigt.

Bild 5: Jetzt falte die beiden oberen Klappen nach unten, eine auf jede Seite.

Bild 6: Wenn du den Becher nicht zum Trinken benutzen möchtest, kannst du auch ein Ballbecher daraus machen. Dazu führe eine Schnur durch den Boden und mache einen Knoten, damit der Faden nicht raus rutscht. Am freien Ende bindest du einen kleinen Ball oder einen anderen kleinen Gegenstand fest. Jetzt heißt es, das Bällchen in den Becher zu befördern! Viel Spaß dabei!

Kleines Geheimnis: Wenn du den Ballbecher aus einem schönen Papier machst, kannst du ihr an deine Gäste verschenken.
Text und Bilder aus: Origami, el arte del papel plegado, A. van Breda
Übersetzung: Ruth Schwittay