17 ene. 2013


Carta a la Presidenta de la Nación

El Lenguaraz Pablo Denardi, de la comunidad Qompi Naqona'a de Villa Río Bermejito, el Impenetrable, Chaco, el 10 de enero redactó la siguiente carta a la Presidenta de la Nación, Cristina Fernández de Kirchner:


Le escribo en nombre de los que si le escriben, son perseguidos o asesinados. Perdone usted se le moleste, nuestra playa recibe muertos, mientras que usted en algún puerto recibe un imponente barco. Hace 500 años recibimos también a muchos hombres de blanco, que hablaban bien como usted, y como usted también hablaban mucho.


Hace ya tiempo nuestros hermanos acamparon enfrente de su casa, la de color Rosa, acamparon hermanos a los que se les quemó la casa, a los que se los golpeó y mató. Usted no nos recibió, seguramente debía llegar algún otro barco, o quizás algún actor importante había acaparado su atención.

Queremos sepa nos siguen matando, queremos sepa seguimos sufriendo. Jorgelina, la hija de Félix tiene miedo de ir a la escuela, varios ancianos portan secuelas por los golpes dados aquel día de lluvia en la ruta.


Andrés Silva murió por negligencia médica, Galván flotó en el río el 23 de enero de 2012, Imber apareció en la playa este pasado sábado 5 de enero de 2013, y este miércoles 10 de enero Pablo Asijak enterró a su hijo.


Celestina y un bebé de diez meses, en sueños aparecen y nos hacen doler el alma. La joven violada en Espinillo sigue adoleciendo por la injusticia cometida.Y yo un lenguaraz, que tiene su color de piel, odia tener que ver todo este dolor que lo rodea. Quisiera que viera los ojos estos que veo en los rostros de los que hoy son mis hermanos. Quisiera al menos no 6 ni 7 ni 8, sino tan solo una vez usted pueda mirar a los ojos a nuestra comunidad.

Le escribo porque aún creo en las palabras, y por ser uno de los pocos que en lengua castellana le puedo traducir el dolor que aquí se vive. Aquí no llegan los twiter, ni las teleconferencias, la vinchuca da vueltas por nuestro rancho, y esclavos de la lluvia, a veces de sed morimos.

Pero rendidos no estamos, y no es desde la lástima que le escribo. Sino desde el resisto diario con el que alimentamos nuestra lucha. Y aunque pocos escuchan, llegará el tiempo en que haremos una obligación el que nos preste sus oídos. Llegará el tiempo en que el río no nos traiga más dolor. Llegará el color del monte a florecer nuevamente.

Le escribe quien rodeado de muertes, persigue la esperanza de hacer renacer la vida. Lo más terrible se aprende enseguida, lo hermoso nos cuesta la vida.

Aiom nitogoñe kaika carcañipi qom, naroqshe pexaraiq.Lenguaraz Pablo Desde El Impenetrable, Chaco, 10 de enero de 2013
Tomado de:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151230383136270&set=a.98605771269.95995.546961269&type=1&relevant_count=1
Fotos tomadas de:


Brief an die Präsidentin der Nation

Der Dolmetscher Pablo Denardi aus der Gemeinde Qompi Naqona'a in Villa Río Bermejito, im Impenetrable, Chaco, hat am 10. Januar folgenden Brief an die Präsidentin der Nation, Cristina Fernández de Kirchner, aufgesetzt:

Ich schreibe Ihnen im Namen derer, die, wenn sie Ihnen schreiben, verfolgt oder ermordet werden. Entschuldigen Sie, dass ich Sie störe, unser Strand nimmt Tote entgegen, während Sie in irgendeinem Hafen ein imposantes Schiff empfangen. Seit 500 Jahren empfangen auch wir viele Menschen in weiß, die gut sprechen konnten, wie Sie, und wie Sie, redeten sie auch viel.

Schon vor einiger Zeit haben  Geschwister von uns vor Ihrem Haus kampiert, das Rosafarbene; kampiert haben Geschwister, denen das Haus verbrannt worden war, die geschlagen und getötet worden sind. Sie haben sie nicht empfangen, sicherlich mussten Sie zu irgendeinem anderen Schiff kommen, oder vielleicht hat ein wichtiger Schauspieler Ihre Aufmerksamkeit gefordert.

Wir möchten Sie wissen lassen, dass wir weiterhin getötet werden, wir möchten Sie wissen lassen, dass wir weiterhin leiden. Jorgelina, die Tochter von Félix Díaz, hat Angst, in die Schule zu gehen, mehrere alte Menschen tragen an den Folgen der Schläge, die sie am Regentag auf der Landstraße bekommen haben.

Andrés Silva starb wegen medizinischer Fahrlässigkeit, Galván wurde am 23. Januar 2012 vom Fluss angetrieben, Imber wurde letzten Samstag, dem 5. Januar 2013 am Strand gefunden worden und letzten Mittwoch, dem 1. Januar beerdigte Pablo Asijak seinen Sohn.

Celestina und ein zehnmonatiges Baby erscheinen im Traum und machen unserer Seele Schmerz. Die junge Vergewaltigte aus Espinillo leidet weiter unter der erlittenen Ungerechtigkeit.
Und ich, ein Dolmetscher, der seine Hautfarbe hat, hasst die Tatsache, diesen ganzen Schmerz um ihn herum mit anzusehen. Ich wünsche, Sie könnten diese Augen sehen, die ich sehe, und zwar in den Gesichtern derer, die heute meine Geschwister sind. Ich wünsche, Sie könnten nicht 6 oder 7 oder 8-mal, sondern nur einmal in die Augen unserer Gemeinschaft schauen.

Ich schreibe Ihnen, weil ich noch an die Worte glaube, und weil ich einer der wenigen bin, der denSchmerz, der hier erlebt wird, in die spanische Sprache übersetzen kann. Hier erreichen uns weder Twitter noch Telekonferenzen, die Vinchucas [Zecken, die die Chagas-Mazza-Krankheit überträgt]  laufen durch unsere Ranchos, und manchmal sind wir Sklaven des Regens, manchmal sterben wir vor Durst.

Aber wir geben nicht auf, und ich schreibe Ihnen nicht aus dem Mitleid heraus, sondern aus dem täglichen Widerstand, mit dem wir unseren Kampf ernähren. Und auch wenn nur wenige zuhören, es wird die Zeit kommen, in dem wir aus unserer Bitte, uns zu hören, eine verpflichtende Forderung machen  werden. Es wird die Zeit kommen, in dem der Fluss uns keinen Schmerz mehr bringen wird. Es wird die Farbe des Urwalds wieder blühen.

Es schreibt Ihnen derjenige, der von Tod umringt die Hoffnung verfolgt, das Leben neu sprießen zu lassen. Das Schrecklichste erlernt man schnell, das Schöne kostet uns das Leben.
Aiom nitogoñe kaika carcañipi qom, naroqshe pexaraiq.
Dolmetscher Pablo 
Aus dem Impenetrable, Chaco, 10. Januar 2013.
Aus:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151230383136270&set=a.98605771269.95995.546961269&type=1&relevant_count=1 
Fotos aus:
https://www.facebook.com/?ref=tn_tnmn 



No hay comentarios:

Publicar un comentario